Donnerstag, 16. Januar 2014

Vegan Wednesday # 73...viel Hektik, wenig Zeit und riesigen Hunger


...das war das Motto meines Vegan Wednesday. Wir hatten eine ganztägige interne Sitzung, die auch außerhalb des Büros stattfand und sehr lange ging. Danach war ich seeehr hungrig und bin ganz stolz, dass ich es abends geschafft habe, nicht nur mein Abendessen, sondern auch das Obst für den nächsten Morgen, den Salat für heute mittag und die Brote für den Liebsten vorzubereiten - rock my kitchen...
Zugleich war ja auch Tag 15 meiner Vegan for youth Challenge, was natürlich für das Mittagessen ein wenig Schwierigkeiten bedeutete.

Gesammelt wird übrigens bei Regina von mucveg.

Aber nun von vorne:
Da ich etwas später los musste als sonst, habe ich zuhause recht gemütlich nach der üblichen Joggingrunde gefrühstückt. Es gab einen Acerola-Pop mit Tiefkühlfrüchten, den ich am Abend vorher vorbereitet hatte. Das spart nicht nur Zeit, sondern sorgt auch dafür, dass die Amaranth-Joghurt-Masse fast wie Milchreis oder Grießpudding schmeckt. Ich finde ja, dass Amaranth in Kombination mit Sojajoghurt sonst etwas "staubig" schmeckt. Dazu gab es Matcha (in meiner neuen Matchaschale) mit Hafermilch (erwähnte ich schon, dass ich neuerdings eins absoluter Hafermilchfan bin?) und den Vfy-Saft. Damit war ist recht gestärkt für den Tag.

In der Kaffeepause gab es dann eine kleine Banane und zwei Pflaumen.

Mittags gab es leider kein Buffet (wie ich gehofft habe), sondern ein Menü. Die beiden zur Wahl stehenden Gerichte waren jeweils mit Fleisch, aber - und das habe ich noch nie irgendwo erlebt - diejenigen, die lieber vegetarisch essen wollten, einfach ihre Wünsche aufschreiben konnten. Ich habe mich dann für einen gemischten Salat mit Essig/ Öl entschieden, da kann man ja wenig falsch machen. Der Salat war lecker (verschiedene Blattsalate, Kirschtomaten, Gurken) aber auch nicht so wahnsinnig kreativ. Da ich noch einen selbstgemachten Bananen-Muffin (auch aus dem Vfy-Buch) mithatte, war ich trotzdem halbwegs satt.



Abends war ich dann umso hungriger, so dass es schnell gehen musste. Da ich noch etwas Erdnuss-Bananen-Dip von vorgestern übrig hatte (die gab es mit gefüllten Wirsingröllchen), habe ich einfach Kürbisspalten in den Ofen geworfen und 20 Minuten später gab es Essen. dazu noch eine halbe Avocado, die weg musste. Um ehrlich zu sein, schmeckt mit Kürbis besser mit Tomaten-Chili-Soße, aber es war trotzdem ganz gut. Und satt war ist hinterher auch.




Da ich mal wieder meine Vorräte auffüllen musste (und ich gepufften Qunioa NIRGENDS bekommen habe, den aber total gerne mag), musste ich mal wieder online bestellen. Da habe ich gleich Mandelmilch mit bestellt, die komplett ungesüßt ist. Ich hatte von dieser Marke schon mal eine mit Vanillegeschmack und die war sehr lecker. Ich habe mir vorgenommen, das auch mal selber zu machen - soll ja nicht so schwer sein. Ich werde berichten.

Mein nächstes Update zur Vegan for youth Challenge kommt übrigens am Sonntag -schaut mal wieder vorbei, wenn es Euch interessiert.
Euch einen schönen Donnerstag - hier ist es leider sehr grau draußen...

Kommentare:

  1. Kürbisspalten gibts bei mir auch heut abend ;-)

    Gruß Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Kürbis... mmhhh... ich hab auch noch einen stehen und muss den langsam mal verarbeiten! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sind wir wohl alle Kürbisliebhaberinnen...:-)
      Ich habe mir fest vorgenommen, in diesem Jahr selbst welche zu pflanzen. Bin gespannt, wie der Ertrag wird...

      Löschen